Interview mit Jan Josef Liefers zu „So viel Zeit“

Hannah Wölfel & Hanswerner Kruse im Gespräch mit Jan Josef Liefers über seine Rolle in „So viel Zeit“

Der 54-jährige, in Dresden geborene Schauspieler gibt nicht nur seit 2002 den arroganten Gerichtsmediziner Boerneim beliebtesten deutschen „Tatort“ aus Münster. Liefers hat auch viel am Theater gearbeitet und in erfolgreichen Filmen – von „Knockin’ on Heaven’s Door“ über „Der Turm“ bis zu „Das Pubertier“ – mitgewirkt. Seit 2006 geht er mit seiner soft-rockigen Band „Radio Doria“ regelmäßig auf Tournee.

Das Gespräch im Berliner Hotel macht deutlich, dass ihn soziale und politische Themen stark interessieren, auf die er immer wieder zu sprechen kommt. Seinen neuen Film hat er am Vorabend mit anderen Mitwirkenden in Köln vorgestellt.

Bisher haben Sie nur den Rohschnitt des Films auf dem Smartphone gesehen, was sagen Sie jetzt nach der Premiere:

„Gemessen an den Filmen, die heute großim Kino laufen, fällt dieser fast aus der Zeit. Er erzählt eine Geschichte, diein den 1980er-Jahren begann und heute ihren Kreis schließt. Eswar mutig und richtig von Regisseur Philipp Kadelbach, auf krasse‚Schnitt-Gewitter’ und sonstige aktuell angesagte Effekthaschereienzu verzichten. Durch diesen unspektakulären, dafür sehr emotionalen Blick auf die Figuren entwickeltder Film seine große Kraft.

Er hätte ihn auch aufpeppen können?

Na klar, aber er hat dem widerstanden. Es gingihm um die Geschichte, um die Menschen. Ich habe lange nicht erlebt, dass Leute im Kino sogar weinen -wie gestern Abendbei der Premiere, weil da im Film diese fünf Typen ihre Gefühle zeigen. Die großenEmotionen im Kino haben ja sonst eher die Frauenfigurengepachtet.

Was macht ihn so faszinierend?

Zunächst geht es um die Kraft der Musik, sie ist das Zentrum des Films. Dann geht es um die Kraft derFreundschaft. Undquasi als Unterströmung stellt sichdie Frage, was machen wir eigentlichmit unserer Lebenszeit? Kümmern wir uns um die Dinge, die uns interessieren, die wirklich wichtig sind? Jetzt bei der Filmarbeit mit Jürgen Vogel, Armin Rhode, Richie Müller, Matthias Bundschuhund den anderen, hatten wir jedenfallsviel Spaß, das war Lebenszeit, die sich gelohnt hat.

Also keine Zeitverschwendung?  Weiterlesen