Von wegen politisch… Rundgänge auf der 58. Biennale (Teil 1)

Seit der Verleihung der Goldenen Löwen zur Eröffnung gilt die 58. Biennale als politisch. Wenn man sich dort eine Woche lang treiben lässt, erlebt man jedoch eher die Spannweite der zeitgenössischen Weltkunst: Man wird nicht politisch belehrt und hat auch nach sieben Tagen noch längst nicht alles gesehen.

Am Rand der Ausstellungshallen im Arsenale liegt auf einem Transporter ein aus dem Meer geborgenes Schiffswrack. Es fällt zum Beginn des Festivals kaum auf, denn in dem einstigen Militärgelände verrotten viele Boote, Kräne und andere Geräte. Angesichts riesiger Lecks im Rumpf spürt man jedoch ein Grauen – und fragt sich: „Ist das Kunst?“

Später wird bekannt, der Kahn sei ein Fundstück, das vom Schweizer Künstler Christoph Büchel zur Kunst erklärt wurde, ein gesunkenes Flüchtlingsschiff, in dem 2015 Hunderte von Menschen starben. Ein Jahr später engagierte sich der italienische Politiker Matteo Renzi für die Bergung des gesunkenen Schiffs, in dem sich noch Hunderte von Leichen befanden. Nun pöbelt die rechtskonservative Regierung Italiens gegen den angeblichen Missbrauch des Schiffes für politische Propaganda auf der Biennale.

Doch das Wrack ist zuallererst ein „Objet trouvé“, ein eigenständiges Kunstwerk, das für sich selbst spricht und keine Interpretationen benötigt, um Entsetzen und Nachdenklichkeit auszulösen. Man muss nichts über seine Geschichte wissen, um von diesem Objekt berührt zu werden. Der daneben stehende Kran suggeriert sogar noch vergebliche Hilfe, denn der Haken am Stahlseil erreicht nicht das Schiff.

Auch der Goldene Löwe für die Operninszenierung im Litauischen Pavillon muss für den Vorwurf des politischen Missbrauchs herhalten. Doch das Singspiel „Sun & Sea“ ist ein autonomes Gesamtkunstwerk aus Musik, Gesang, szenischem Theater und Environment. In dem abgelegenen, schwer zu findenden Gebäude innerhalb der militärischen Sperrzone ist ein Sandstrand aufgeschüttet. Von der Empore, also lediglich von oben (!), kann man das Strandgeschehen miterleben:

Weiterlesen

„Mögest Du in interessanten Zeiten leben“ – zur 58. Biennale in Venedig

Vor einer Woche begann im Westen Venedigs, abseits der Touristenströme, die 58. Biennale, eines der größten Festivals der zeitgenössischen Kunst. Diese fast unübersehbare Kunstschau besteht aus drei unabhängigen Teilen:

Die kuratierte Ausstellung mit eingeladenen Kunstschaffenden ist der eigentliche Kern der Biennale. Dazu kommen 90 Länder-Pavillons, die von den jeweiligen Nationen künstlerisch ausgestattet werden, sowie die “Collaterali“, verstreute Kunst in vielen Palästen Venedigs.

Im Arsenale, dem riesigen Industriekomplex des 19. Jahrhunderts mit krassen Spuren seiner Nutzung, beginnt die Biennale-Ausstellung mit einem großen Wandgemälde zweier zechender Figuren. Fotoserien zeigen ängstliche Outsider in Kalkutta oder schräge Frauenbilder aus den 1950er-Jahren. Bald folgen große verrätselte Rauminstallationen, durch die man hindurchgehen oder hineinkriechen kann. Dazwischen lustige oder makabre Videos. Klanginstallationen. Eindringliche Selfies einer beinamputierten Japanerin. In Glaskästen Traumwelten aus gestrickten und gehäkelten Teilen.

„Mögest du in interessanten Zeiten leben!“, lautet die Aufforderung des britischen Kurators Ralf Rugoff (62) an das Publikum. Diese Losung, „May You Live in Interesting Times“, ist kein starres Konzept, dem die Kunstwerke folgen. Sondern umgekehrt, sie selbst ermöglichen unterschiedliche Blicke, auch positive, auf den Zustand unserer Welt. Nicht die Wandtexte und abstrakten politischen Ideen, wie bei der letzten Documenta, quälen das Publikum. Stattdessen fordern es interessante künstlerische Arbeiten zur aktiven Teilnahme heraus.

Rugoff hat etwa 80 Kunstschaffende eingeladen, vor zwei Jahren waren es 120, doch dafür stellen alle zweifach aus:  Sie zeigen ihre unterschiedlichen Kunstwerke im Arsenale und in den Giardini (den Gärten) im „White Cube“, einem nur für die Kunstausstellung geschaffenen Gebäude. Der Kurator hat Wert darauf gelegt, dass die Künstler diverse Arbeiten kreieren. Diese Idee soll verdeutlichen, Kunst kann unterschiedliche, sich sogar widersprechende Fragen aufwerfen.

Weiterlesen

„Aufbruch“ – Zeitgenössischer Tanz zu 100 Jahre Bauhaus und zur Weimarer Nationalversammlung

In diesen Wochen wird in Weimar ein doppelter Aufbruch gefeiert: Vor 100 Jahren erarbeitete im Theater der Stadt die Deutsche Nationalversammlung die erste Verfassung der jungen Republik. Gleichzeitig wurde das bis heute einflussreiche Bauhaus in Weimar gegründet. Zu den Feierlichkeiten gehörte auch der Tanzabend „Aufbruch“ im Nationaltheater.

Wieso entwickeln zwei freie Choreografinnen und ein Choreograf Tänze, um die politischen und kulturellen Geschehen vor einem Jahrhundert zu feiern? Zur angestrebten Synthese bildendender, darstellender und angewandter Kunst gehörten im Bauhaus auch zeitgenössische  Tanzdarbietungen. Im Nationaltheater wurde einst das legendäre Triadische Ballett, mit eigenwilligen starren Kunst-Kostümen, des Bauhaus-Lehrers Oskar Schlemmer uraufgeführt.

In der aktuellen Koproduktion des Nationaltheaters mit dem Stuttgarter Ballett, scheinen sich zwei Choreografien geradewegs auf Schlemmer zu beziehen. Im ersten Stück Katarzyna Kozielskas verkörpert eine Tänzerin die berühmte Tischleuchte Wilhelm Wagenfelds, auf die andere Tanzende anfangs mit ihren, im klassischen Ballett wurzelnden, Figuren reagieren. In den Bewegungen wird die Darstellerin durch die Lampe so bestimmt, wie einst die steifen Kostüme Schlemmers den Ausdruck der Akteure bestimmten. Auch lange Stoffbahnen, die gerne im Bauhaus gewebt wurden, behindern und verwickeln die Tanzenden, aus denen sie von anderen Akteuren wieder befreit werden.

Im nächsten Stück Edward Clugs verändern sich auf der strengen weißen Bühne die zackigen Bewegungsabläufe der Tänzerinnen und Tänzer zunächst nur minimalistisch – wie in der sie begleitenden Minimal Musik Steve Reichs die Klänge. Dann scheint es, als zwängten ihnen – unsichtbare sperrige Kostüme des Triadischen Balletts – eckige, fast roboterhafte Bewegungen auf. Jedoch geschehen auch kurze erzählende oder humorvolle Ausbrüche, der wie Schaufensterpuppen wirkenden Akteure. Weiterlesen

„Unheimlich perfekte Freunde“ – ein toller Familienfilm

„Unheimlich perfekte Freunde“ – ein lustiger und dennoch anspruchsvoller Film für die ganze Familie über die Härte des Schulalltags. „Einer ist hier zuhause überflüssig“, faucht der gefälschte Frido den echten an. Bis vor kurzem war der wahre Frido (Luis Vorbach) nicht der beste Schüler und spielte lieber im alten heruntergekommenen Schwimmbad. Dennoch wollten seine Eltern, dass der Zehnjährige aufs Gymnasium geht, so wie sein bester Freund, der superschlaue aber etwas verklemmte Emil (Jona Gaensslen). Dessen nervige Mutter chauffiert ihren Sohn ständig vom außerschulischen Chinesischkurs zum Geigenspiel oder in die Ergotherapie.

Eines Tages begegnet Frido auf der Kirmes in einem Spiegelkabinett seinem Doppelgänger, der verkündet: „Ich kann alles was Du nicht kannst!“ Frido nimmt sein Double mit nach Hause, das fortan für ihn in die Schule geht und schnell als rücksichtsloser Streber Klassenbester wird. Das schafft Konflikte mit den anderen Kindern und ist das Ende der innigen Freundschaft mit Emil. Zur Versöhnung hilft schließlich der echte Frido seinem alten Freund, sich ebenfalls zu verwandeln, dessen Double wird allerdings ein frecher fauler Rüpel.

Die fröhlich erzählte Geschichte eskaliert, als die ganze Klasse dem Geheimnis der beiden Kids auf die Spur kommt und sich alle ebenfalls verwandeln lassen. Die verdoppelten überheblichen Schülerinnen und Schüler quälen ihre hinreißend komische Lehrerin Klawitter (Margarita Broich), um mehr und schwerere Hausaufgaben zu bekommen. Ihren Originalen erklären sie: „Eure Eltern wollen Euch doch gar nicht mehr zurück!“

Es ist eine sehr berührende und zentrale Szene des Films, als Fridos Mutter (Maja Beckmann) zu ihrem Sohn sagt: „Es ist mir egal ob Du auf das Gymnasium gehst, Hauptsache Du bist mein echtes Kind!“ Wie alle Beteiligten die eigensinnigen Doppelgänger wieder loswerden, verraten wir hier nicht…

Der neue Streifen des Regisseurs Marcus Rosenmüller („Wer früher stirbt ist länger tot“) ist wie ein klassischer Charlie-Chaplin-Film aufgebaut: Durch Slapsticks und mit viel Humor wird der Film auch für die Kleinen unterhaltsam, gleichzeitig seziert er für die Älteren Leistungsdruck, Konkurrenz und Überforderung in der Schule: Weiterlesen

„Weil Du nur einmal lebst!“ – Mit den „Toten Hosen“ auf Tournee

Auch wenn man kein Fan der „Toten Hosen“ ist, fasziniert der über die Band gedrehte Dokumentarfilm „Weil Du nur einmal lebst!“ Er präsentiert nicht nur gute Mitschnitte ihrer letzten Konzertreise, sondern begleitet auch hautnah die alt gewordenen Punker backstage und im Tour-Alltag.

Nachdem Dieter Kosslick, der scheidende Festivaldirektor der Berlinale, im letzten Jahr Ed Sheeran zu den Festspielen eingeladen hatte, kamen diesmal „Die Toten Hosen“ zur Welt-Premiere ihres Streifens. Die Jungs  spielen seit fast vierzig Jahren zusammen, sind mittlerweile Mitte fünfzig und haben ihre Vorbilder „The Clash“ und die „Ramones“ überlebt. Sie tun nicht mehr so, als wären sie noch die wilden Punks – doch nach wie vor engagieren sie sich politisch ohne eine dröge Politcombo geworden zu sein. Sie mischen sich ein, haben ihre eigene unabhängige Plattenfirma, verteilen die Gewinne gleichberechtigt untereinander  und suchen die Nähe zu ihren Fans: Immer wieder spielen sie auch in kleineren Clubs wie dem legendären SO36 in Berlin.

Filmemacherin Cordula Kablitz-Post, die jahrelang mit Christoph Schlingensief zusammenarbeitete, drehte hinter der Bühne, im Tour-Bus und in der Freizeit den Alltag der Band.  Paul Dugdale übernahm die Regie für die Konzertaufnahmen. Aus dem Material von 180 Stunden schuf die Regisseurin diese mitreißende Dokumentation, die einen weder einlullt noch lautstark musikalisch überwältigt. Sie bringt nicht nur die Euphorie, Leidenschaft und Spiellust der Musiker auf die Leinwand,  sondern auch ihre Krisen, Durchhänger und Streitereien. Auf der Berlinale-Pressekonferenz sagte Campino (natürlich augenzwinkernd) unserer Zeitung, „na ja, ich wäre im Kino manchmal schon gerne netter und als immer gut drauf rübergekommen.“ Jedoch Kablitz-Post wurde nur äußerst selten gebeten, „mach mal die Kamera aus“ und hatte beim Schnitt völlig freie Hand.

In der Zeit ihrer Tour „Weil Du nur einmal lebst“, wurde einige Male die aktuelle Bedeutung dieses Titels schmerzhaft klar: Frontmann Campino erlitt einen Hörsturz, der die Tournee für Wochen unterbrach. Auf dem Konzert in Chemnitz gegen rechte Pogrome, „Wir sind mehr“, waren einige ihrer alten Punkstücke – etwa „Willkommen in Deutschland“ – von erschreckender Aktualität. Weiterlesen

Interview mit Jan Josef Liefers zu „So viel Zeit“

Hannah Wölfel & Hanswerner Kruse im Gespräch mit Jan Josef Liefers über seine Rolle in „So viel Zeit“

Der 54-jährige, in Dresden geborene Schauspieler gibt nicht nur seit 2002 den arroganten Gerichtsmediziner Boerneim beliebtesten deutschen „Tatort“ aus Münster. Liefers hat auch viel am Theater gearbeitet und in erfolgreichen Filmen – von „Knockin’ on Heaven’s Door“ über „Der Turm“ bis zu „Das Pubertier“ – mitgewirkt. Seit 2006 geht er mit seiner soft-rockigen Band „Radio Doria“ regelmäßig auf Tournee.

Das Gespräch im Berliner Hotel macht deutlich, dass ihn soziale und politische Themen stark interessieren, auf die er immer wieder zu sprechen kommt. Seinen neuen Film hat er am Vorabend mit anderen Mitwirkenden in Köln vorgestellt.

Bisher haben Sie nur den Rohschnitt des Films auf dem Smartphone gesehen, was sagen Sie jetzt nach der Premiere:

„Gemessen an den Filmen, die heute großim Kino laufen, fällt dieser fast aus der Zeit. Er erzählt eine Geschichte, diein den 1980er-Jahren begann und heute ihren Kreis schließt. Eswar mutig und richtig von Regisseur Philipp Kadelbach, auf krasse‚Schnitt-Gewitter’ und sonstige aktuell angesagte Effekthaschereienzu verzichten. Durch diesen unspektakulären, dafür sehr emotionalen Blick auf die Figuren entwickeltder Film seine große Kraft.

Er hätte ihn auch aufpeppen können?

Na klar, aber er hat dem widerstanden. Es gingihm um die Geschichte, um die Menschen. Ich habe lange nicht erlebt, dass Leute im Kino sogar weinen -wie gestern Abendbei der Premiere, weil da im Film diese fünf Typen ihre Gefühle zeigen. Die großenEmotionen im Kino haben ja sonst eher die Frauenfigurengepachtet.

Was macht ihn so faszinierend?

Zunächst geht es um die Kraft der Musik, sie ist das Zentrum des Films. Dann geht es um die Kraft derFreundschaft. Undquasi als Unterströmung stellt sichdie Frage, was machen wir eigentlichmit unserer Lebenszeit? Kümmern wir uns um die Dinge, die uns interessieren, die wirklich wichtig sind? Jetzt bei der Filmarbeit mit Jürgen Vogel, Armin Rhode, Richie Müller, Matthias Bundschuhund den anderen, hatten wir jedenfallsviel Spaß, das war Lebenszeit, die sich gelohnt hat.

Also keine Zeitverschwendung?  Weiterlesen

„So viel Zeit“ – jetzt im Kino

In den 1980er-Jahren wäre die Band „Bochumer Steine“ beinahe erfolgreich geworden, hätte Gitarrist Rainer (Jan Josef Liefers) beim TV-Live-Auftritt im Rock-Palast nicht Sänger Ole (Jürgen Vogel) von der Bühne geschubst. Nach diesem Fiasko löste sich die Gruppe auf, die Musiker ergriffen bürgerliche Berufe.

Doch dreißig Jahre später ist Rainer am Ende, seine Frau ist abgehauen, der pubertierende Sohn findet ihn ätzend – und nun auch noch der Gehirntumor. Wie John Belushi in „Blues Brothers“ will er wenigstens die Band noch mal zusammenbringen. Nach anfänglichem Zögern sind alle ins bürgerliche Lager Abgedrifteten begeistert davon, wieder kompromisslos Musik zu machen und als Vorgruppe von den (echten) „Scorpions“ aufzutreten. Doch ohne Ole als Sänger geht gar nichts, die Jungs locken ihn aus Berlin zurück: Mit einer wunderbaren langen Bilderfolge zum Song „Brothers in Arms“ holen sie ihren Frontmann: Autobahnfahrt / Ankunft im Ruhrpott / Aufbau der Instrumente / Losrocken / Oles Gesang – alles zur Musik der Dire Straits. Wenn das Stück mit „Wir sind Narren, wenn wir Krieg führen gegen unsere Waffenbrüder aufhört“, endet auch diese Sequenz.

Mit schrägen Bildern und viel schwarzem Humor erzählt Filmemacher Philipp Kadelbach nicht nur die Reunion der vom Leben Frustrierten, sondern auch von ihrem Wachstum. Als sie wieder Instrumente und Mikrofone ergreifen, spürt man, sie haben nicht mehr „so viel Zeit“. Der Film ist kein cineastisches Highlight – erzählt aber eine fröhliche, streckenweise auch melancholische Geschichte, mit meist vorhersehbaren Wendungen. Aber wen schert das, der Streifen macht gute Laune und dennoch nachdenklich. Es ist großartig, die aus Tatorten und anderen Filmen bekannten Schauspieler als abgefuckte (so ihre eigene Sprache) Rockmusiker zu erleben, die einem noch tagelang im Kopf herumspuken.

„So viel Zeit“ D 2018, 100 Minuten, Filmstart 22. November 2018

Regie Philipp Kadelbach mit Jan Josef Liefers, Jürgen Vogel, Matthias Bundschuh, Richy Müller, Armin Rohde und anderen – sowie den SCORPIONS

FOTOs Universum Film: Jan Josef Liefers und die Scorpions