MAX WEINBERG IST TOT!

Max war ein echtes Original, ein Bohemien mit schwarz ummalten Augen, die Klamotten immer mit Farben bekleckert. Er war einer der wildesten und sinnlichsten Maler Frankfurts, aber kein Outsider oder Brut Art Künstler.

Auch wenn er wie besessen malte, wusste er genau was er tat und welchen Platz er in der Kunstgeschichte hat. Seine kräftigen vielbrüstigen, vielaugigen, in grellen Farben gemalten Frauen und seine bizarren expressiven Wimmelbilder faszinierten viele Menschen. Doch auch die düsteren Erfahrungen seiner Lebensgeschichte sind gelegentlich in den Malereien spürbar:
Denn Max war noch ein Kind, als seine jüdische Familie vor den Nazis erst nach Belgien dann nach Palästina flüchten musste. In Israel leistete er Wehrdienst, später studierte er Kunst an der Akademie in Tel Aviv. 1959 kehrte er nach Deutschland zurück und besuchte die Städel-Abendschule. Seit fast 30 Jahren arbeitete er in seinem, von der Stadt Frankfurt subventionierten Atelier in der Ostendstraße. Dort liegen stapelweise Tausende von großen und kleinen Bildern übereinander, die er gerne ohne viel Federlesen auf Ausstellungen gab und dort auch gut verkaufte.
Nach längerer Krankheit starb Max mit 90 Jahren in einem Frankfurter Krankenhaus. Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) soll ihn noch am Sterbebett besucht haben, um ihm mitzuteilen, dass die Stadt ihn mit der Goethe-Plakette auszeichne.
Seine Künstler-Freundinnen und Freunde wollen sich am Montag, 23. April, ab 14 Uhr bei einer Trauerfeier auf dem Jüdischen Friedhof von ihm verabschieden. Ganz in seinem Sinne wird das bestimmt ein rauschendes fröhliches Fest mit vielen Tränen geben…
Foto:
Max Weinberg mit Hannah Wölfel (Kunstverein Fulda) in seinem Frankfurter Atelier © Hanswerner Kruse

„3 Tage in Quiberon – 3 Tage im Leben Romy Schneiders

Der Film „3 Tage in Quiberon“, der jetzt in die Kinos kommt, zeigt das widersprüchliche Leben der deutsch-französischen Schauspielerin Romy Schneider (1938 – 1982)

Es war schon ein kühnes Projekt der Regisseurin Emily Atef und ihrer Produzenten, lediglich einen dreitägigen Ausschnitt aus dem Leben des „Mythos“ Romy Schneider auf die Kinoleinwand zu bringen. Der schwarz-weiße Streifen zeigt eine der bekanntesten Schauspielerinnen ihrer Zeit (hervorragend dargestellt von Marie Bäumer), die 1981 einige Tage in einer „Diätklinik“ verbrachte, um von ihren Medikamenten und Drogen herunterzukommen. Die Freundin Hilde (Birgit Minichmayr) besuchte sie dort, gemeinsam empfingen beide Frauen zwei Stern-Reporter für ein Interview.

Zur Erinnerung: Als 16-jährige kam Romy Schneider, die schon einige erfolgreiche Filme gedreht hatte, als putzige bayrische Königstochter und österreichische Kaiserin Sissi in die Kinos. Die dadurch berühmt gewordene Schauspielerin ließ sich noch zu zwei Fortsetzungen der Sissi-Trilogie (1955 – 1957) treiben. Dann verweigerte sie eine weitere Folge und emigrierte nach Frankreich. Sie wollte als ernsthafte Akteurin arbeiten, denn in Deutschland „klebte die Sissi an mir wie Grießbrei.“ In Paris wurde sie zum Weltstar durch ihre Arbeit in anspruchsvollen Filmen mit bekannten Kollegen und renommierten Regisseuren.

Gerne gab sie Luder wie eine Pornodarstellerin, Prostituierte oder Gangstergeliebte. Die deutsche Presse verzieh dem „Franzosenflittchen“ diesen „Vaterlandsverrat“ nie, während sie in Frankreich von den Medien begeistert gefeiert wurde. Doch gierig wurden auch von Sensationsblättern ihr problematisches Privatleben, die schwierigen Affären sowie ihre Schicksalsschläge ans Licht gezerrt. Sie arbeitete wie besessen und gönnte sich auch nach persönlichen Katastrophen, wie dem Tod ihres Kindes, keine Pausen.

Um ihrem kritischen vierzehnjährigen Sohn David zu beweisen, „dass ich es kann!“, ging sie 1981 (ein Jahr vor ihrem Tod) in die Klinik. Dort gab sie den Stern-Reportern, trotz ihrer negativen Erfahrungen mit deutschen Boulevardblättern, ein langes Interview, das im Film authentisch wiedergegeben wird. Sie hatte Vertrauen zum Fotojournalisten Robert Lebeck (Charly Hübner), den sie schon länger kannte, der seinen schreibenden Kollegen Michael Jürgs (Robert Gwisdek) mitbrachte. Weiterlesen

Mein ’68 – biografische Notizen

1963 als Hauptschüler mit fünfzehn in die Mechanikerlehre in Wilhelmshaven. Ich habe noch den Ölgestank der düsteren Fabrikhallen in der Nase, die entwürdigende Anmache der Ausbilder in den Ohren: „Du Kloake!“

Sinnlose Löcher bohren, sinnlose Bleche feilen, sinnlose Gewinde schneiden, sinnlose Flächen fräsen. Für die Ausgelernten Brötchen kaufen. Hinter ihnen her putzen. Die Gänge fegen. Vom Feilen große Blasen an den Händen, von Metallspänen aufgerissene Finger, Pickel ohne Ende, der wachsende Körper gefesselt, eingezwängt, zerdrückt. In Nyltest-Hemden und Trevira-Hosen ungelenkes Geschiebe in der Tanzschule. „Bist du oft hier?“, sehnsüchtig verklemmte Annäherungen an die Mädchen. Und Eltern, die die alles schönreden. Abends höre ich das Nachtprogramm von Radio Bremen, seltsam schräge Klänge von Boris Blacher oder Anton Webern. Was später „Neue Musik“ hieß und als elitär galt, kündete mir hoffnungsvoll von einem ferneren Leben.

Von meiner ehrgeizigen Mutter in die Abendschule getrieben, um was Besseres zu werden: „Damit Du mal Ingenieur werden kannst“. Der pöbelnde Meister fand das nicht so gut, „Du kannst dich nicht genug auf die Arbeit konzentrieren“, aber ich hatte nach einem Jahr schon gelernt, wenn denen etwas nicht gut tut, tut es mir sehr gut! Um 22 Uhr nach der Schule, meine Eltern schliefen und mir tat sich eine neue Welt auf. In der anrüchigen Bar „Esprita“, Onkel Rudi, der Polizist raunte „da verkehren die 175er“, oder im geheimnisvollen „Moulin Rouge“, einer Kneipe französischer Provenienz, traf ich Gammler, Schwule, Künstler, Leute vom nahen Stadttheater, die anders waren als alle die ich kannte, die anders dachten, anders sprachen, anderes lasen. Ich spürte, es gibt dieses andere, dieses wirkliche, dieses wilde Leben jenseits von Fabrik und Familie.

Nach einem halben Jahr hatte ich einen Parka, in die Stirn gekämmte Haare, immer ein Buch bei mir und konnte in der „Esprita“ anschreiben lassen: Ich gehörte dazu und hatte ein paar fremde Freunde. Weiterlesen

„Transit“  – ein kleiner Vergleich des Films mit dem Roman

„Transit“ – der neue Film von Christian Petzold folgt sehr frei dem gleichnamigen Roman Anna Seghers. Ihre spannenden, selbst erfahrenen Flüchtlingsgeschichten aus den 1940er-Jahren hat er in die Gegenwart verlegt.

„Damals hatten alle nur einen einzigen Wunsch: abfahren. Alle hatten nur eine einzige Furcht: zurückbleiben.“

So beschreibt die Autorin die Situation der vielen Flüchtlinge in Marseille, die den Nazis entkommen konnten und dort im unsicheren Transit lebten. Seghers nennt sie „Abreisebesessene“, deren „Strom anschwoll“ und die den Ich-Erzähler mit „düsterem Transitgeschwätz“ ansteckten: „Ich fürchtete mich, ich könnte in diesen Strom hineingeraten…“

Im Film flüchtet Georg gemeinsam mit einem schwerverletzten Freund im Güterzug aus Paris, das von deutschen Truppen besetzt wird. Sein verwundeter Begleiter stirbt, der Zug wird von der Wehrmacht durchsucht, doch der aus einem Lager entflohene Georg (Franz Rogowski) kann entkommen. Er schlägt sich nach Marseille durch und entgeht dort mehrmals seiner Festnahme durch die französische Polizei. Ständig finden Razzien statt, Flüchtlinge werden verhaftet: Sie dürfen groteskerweise nur bleiben, wenn sie mit einem Visa und anderen Papieren nachweisen können, dass sie nicht bleiben wollen.

Als Georg in der mexikanischen Botschaft Briefe des in Paris gestorbenen, von den Deutschen verfolgten Schriftstellers Weidel abgeben will, wird er für eben diesen Mann gehalten. Problemlos erhält er zur Ausreise nach Mexiko die notwendigen Papiere und Tickets, nach denen sich in Marseille alle Gestrandeten sehnen. Doch Georg lässt sich dagegen gleichgültig in der Hafenstadt treiben und gibt sich, erst nach langem Zögern, als Weidel aus. Immer wieder fasziniert ihn die schöne Maria (Paula Beer), die verzweifelt jemanden zu suchen scheint. Er verliebt sich in sie, ohne zu ahnen, dass sie die Frau des Schriftstellers ist, dessen Identität er angenommen hat… Weiterlesen

Die Choreografin Nanine Linning verlässt Heidelberg – ein trauriger Abschied

Sechs Jahre lang erneuerte Nanine Linning (41) mit ihrem kleinen Ensemble erfolgreich die Tanzsparte des Heidelberger Theaters. Nun verlässt sie die Stadt und arbeitet in Europa als freie Choreografin ohne festes Engagement.

Eine Gruppe von gefiederten Wesen bewegt sich zitternd, drehend, hüpfend zur nervösen Minimal Music John Adams. Manchmal werden die nicht synchron Tanzenden ganz, ganz langsam, Einzelne brechen mit individuellen Bewegungen aus und kreieren doch in der Gruppe gemeinsame Bilder. Später verschwinden Paare zu klagenden Tönen von Arvo Pärt und Gustav Mahler hinter milchigen Vorhängen. Zur Livemusik des Philharmonischen Orchesters tanzen sie Soli oder Pas de Deux; und werden immer weniger.

„Dusk“, dieses reduzierte Stück auf der kahlen Bühne erzählt vom Abschied, vom Verschwinden – und stimmt sehr traurig! Man spürt intensiv den Schmerz, den Linning über den Verlust eines geliebten Menschen, in diesem Werk aufgehoben hat. Zugleich aber ist diese melancholische Choreografie ihr Schwanengesang: ihre letzte Arbeit in Heidelberg, die noch bis zum Ende der Spielzeit gezeigt wird.

Einige Tage danach präsentiert die Compagnie zum letzten Mal „Khora“, ihr Tanzstück des letzten Jahres. Auch hier ist die gesamte Choreografie bereits stark reduziert, die leere Bühne wird ab und zu lediglich mit Vorhangstreifen und farbigem Licht gestaltet, das verfremdet die Tanzenden und schafft faszinierende vergängliche Räume. Auch ohne die aufwendigen Bühnenbilder der letzten Jahre zeigt das Ensemble berührende und spannende Bilder mit zahlreichen Bewegungsstopps. Während es im klassischen Tanz eher darauf ankommt, sich kunstvoll von einem Ort zum anderen zu bewegen, schafft die Compagnie durch das Einfrieren kunstvolle flüchtige Skulpturen.

Doch der großartige Tanzabend versackt am Ende in einer banalen choreografischen Tupperparty. Weiterlesen

„Unsane – Ausgeliefert“ – Zum neuen Film von Steven Soderbergh

Man kann sich den Horror kaum vorstellen, als normaler Mensch zwangsweise in die Psychiatrie zu geraten. Das passiert einer jungen Frau in dem Psychothriller „Unsane – Ausgeliefert“, der jetzt in die Kinos kommt.

Die ehrgeizige Bankerin Sawyer Valentini beginnt in einer fremden Stadt einen neuen Job. Rasch wird sie von ihrem Chef gelobt, aber auch sexuell bedrängt. Des Abends schmeißt sie einen Mann aus ihrer Wohnung, mit dem sie eigentlich zum One-Night-Stand verabredet war. Bald wird deutlich, dass Valentini (Claire Foy) zwei Jahre lang von einem irren Stalker verfolgt und dadurch stark traumatisiert wurde. Sie wechselt zwar häufig ihre Wohnorte und Jobs, um dem Verfolger zu entkommen, aber ein normales Leben gelingt ihr nicht.

Nach einer kurzen Sitzung mit einer Psychologin unterschreibt sie achtlos mehrere Papiere. Weil sie dadurch ihrer eigenen geschlossenen Unterbringung zugestimmt hat, landet sie in einer Anstalt. Als sie sich wehrt, wird sie gegen ihren Willen festgehalten, in Anstaltskleidung gesteckt und mit Medikamenten ruhig gestellt. Ihr gesunder Widerstand gegen alle weiteren Zwangsmaßnahmen wird von Pflegern und Medizinern als Beweis ihrer Gefährdung für sich selbst und andere gemaßregelt.

Ein Mitgefangener empfiehlt ihr, sich ruhig zu verhalten, die Klinik sei unterbelegt und würde krankenversicherte Patienten einige Wochen zwangsbehandeln. Danach kämen sie wieder frei, denn das Spital wolle nur vorübergehend alle Betten belegen. Doch Valentini gibt keine Ruhe, fordert energisch die Polizei an, die nichts unternimmt, und telefoniert heimlich mit ihrer Mutter, die von der Klinik abgewimmelt wird. Als sie in einem Pfleger ihren Verfolger (Joshua Leonhardt) wiederzuerkennen scheint, fühlt sie sich ihm hilflos ausgeliefert, flippt völlig aus und wird im Keller in Einzelhaft gesperrt.

Mehr wollen wir von der spannenden weiteren Handlung nicht erzählen, denn Valentinis beklemmenden Albtraum geht unaufhaltsam weiter. Weiterlesen

„Feierabendbier“ – ein fröhlich-bluesiger Kinofilm…

Bereits vor einiger Zeit warnten besorgte Mediziner, die Freude aufs Feierabendbier deute auf Alkoholmissbrauch hin. Jedoch damit befasst sich der, soeben auf der 68. Berlinale uraufgeführte Film „Feierabendbier“, der jetzt in die Kinos kommt, gar nicht.

Eigentlich ist der Eigentümer der Bar „Feierabendbier“ ein cooler attraktiver Mann, doch mit Frauen hat er nichts mehr im Sinn. Stattdessen fetischisiert Magnus (Tilman Strauß) nur noch seinen 81er-Mercedes-SEC, der zu seinem Lebensinhalt geworden ist. Zum bluesigen „I am waiting all night“ fährt er abends mit dem Kultauto zur Kneipe, in der auch bald seine Freunde einlaufen und absurd-komische Dialoge führen. „Mich stört Deine heterosexuelle Sexpropaganda rotzt der schwule Besitzer der Werkstatt, die der Autofetischist ständig aufsucht, seinen Mechaniker Dimi (Johann Jürgens) an. Ständig versucht dieser sexhungrige Maniac seinen Freund Magnus (wieder) mit Frauen zusammenzubringen. Denn der lebt von seiner Freundin getrennt und hat den gemeinsamen Sohn seit einem Jahr nicht mehr gesehen.

Als plötzlich die kostbare Karosse geklaut wird, freut sich Dimi: „Mensch, Du bist jetzt frei, weil Du nicht mehr fahren musst.“ Im Hintergrund läuft der Blues „Baby please come back.“ Magnus macht den schrillen Bene (James Newton) für den Autoklau verantwortlich. Tage zuvor hatte der wie ein Irrer versuchte, dem Barmann das Auto abzuschwatzen. Dimi schleppt ihn mit in einen Swinger Club, in dem sich Magnus jedoch mit dem dort zufällig auftauchenden Autodieb prügelt. Nach dem Rauswurf aus dem Club, beginnt Magnus mit der, ebenfalls etwas aus der Bahn geworfenen Künstlerin Vivian (Julia Dietze) eher zufällig eine Affäre. Nach etlichen Missverständnissen verstehen sich die beiden Loser recht gut. „Ich hatte noch nie was mit ’nem Barmann“, meint Vivian. „Da muss Du ja auch immer bis zum Schluss bleiben“, kontert Martin.

Der ältere Manfred (Christian Tramitz, der aussieht wie Dieter Bohlen), sitzt jeden Abend in der Bar und gibt den Sterndeuter. Hochgestochen kommentiert er astrologisch die Ereignisse um sich herum und führt alle Unbilden auf den derzeitigen „Scheiß-Saturn“ zurück… Weiterlesen