„Once upon a time in Hollywood“ – einer von Tarantinos besten Filmen

Im Jahr 1969: Das Musikfestival Woodstock bewegt die Jugend Amerikas. Charles Mansons Family ermordet die Schauspielerin Sharon Tate. Der Film „Easy Rider“ bringt das Lebensgefühl dieser Zeit in die Kinos („Born to be wild“), offenbart aber auch die US-amerikanische Zerrissenheit. In dem Jahr spielt Quentin Tarantinos „Once upon a time in Hollywood“.

„Es war einmal…“, so begannen die alten Wildwestfilme im Kintopp und so beginnen auch die Märchen. Tarantinos Film spielt mit dem doppeldeutigen Titel: Es war einmal in Hollywood, als Fernseh-Serien die alte Traumfabrik bedrohten, aber New Hollywood mit „Easy Rider“ erfolgreich wurde. Zugleich erzählt der Regisseur ein Märchen und fragt, was wäre gewesen, wenn…?

In Beverly Hills wohnt der abgehalfterte Westernserien-Star Rick Dalton (Leonardo DiCaprio) gleich neben Roman Polanski und Sharon Tate (Margot Robbie), er säuft und neigt zu Depressionen. Sein Freund und Stuntman Cliff Booth (Brad Pitt) ist auch der Chauffeur, weil er keinen Führerschein (mehr) hat. Da Rick immer nur die Schurken in TV-Westernserien gibt, quasi eingefroren in der Rolle des Bösen, leidet seine Karriere darunter: Jeder kennt ihn, aber niemand mag ihn, wer hat schon Halunken gerne?

Eines Tages bekommt Rick ein Angebot aus Rom, billige Italo-Western zu drehen und ist dort recht erfolgreich. Nach sechs Monaten kehrt er mit einer neuen italienischen Ehefrau und seinem Freund in die USA zurück. Cliff bringt eine Tramperin in ein altes verlassenes Farm-Studio und verprügelt dort einige Hippies aus der Manson-Kommune, die ihn mächtig provoziert hatten. „Ah, aus Hollywood ist der“, heißt es, als Cliff wieder verschwunden ist, „wir werden die töten, die uns das Töten gezeigt haben!“ Der hochspannende Rest der Geschichte wird meist nur noch wie eine Reportage aus dem Off kommentiert – und hier nicht verraten!

Mit viel Rockmusik – „California Dreaming“ oder „Baby, you’re out of time“ lässt Tarantino auf 35mm-Film authentisch die 1960er-Jahre wieder auferstehen. Lange hat der Streifen keine stringente Handlung und wirkt, typisch für den Regisseur, eher wie eine Collage aus assoziativen Bildern und Geschichten in Geschichten. Erzählt wird die Story auf zwei Ebenen: Weiterlesen

Im „Garten der irdischen Freuden“ in Berlin

In der Ausstellung „Garten der irdischen Freuden“ verwandeln 22 internationale Künstlerinnen und Künstler den Berliner Gropius Bau in eine außergewöhnliche Gartenkolonie. Doch beim Rundgang durch die individuellen Parzellen im Museum erlebt man kein fürstliches Gartenfest, sondern diverse künstlerische Auseinandersetzungen mit dem Motiv des Gartens, an dem Kunstschaffende seit Jahrhunderten arbeiten.

Bereits im großen Lichthof des Hauses bildet ein mit meterhohen Metallregalen abgetrennter Raum einen zivilisierten Garten: In die Fächer des Regals sind einst wilde Pflanzen ordentlich eingetopft, hier ist üppige Natur gezähmt und in Ordnung gebracht. Während der Eröffnungstage dringen aus dem Gewächshaus, in dem ein Musiker sitzt, laute dramatische Synthesizerklänge. Symbolisiert die verstörende Kakophonie unbändige Naturgewalten oder den raschen Klimawandel? Hört man die bedrohliche Unterströmung unter der dünnen Decke unserer Zivilisation? Mit solchen Fragen geht man auf den Parcours.

wpo_rashid_johnson_antoinesorgan.jpg

Ein Saal mit drei riesenhaften Plastiktulpen ist vollständig mit großen verschiedenfarbigen Punkten auf strahlendweißer Oberfläche bemalt, sogar Fenster und Decke. Man darf nur mit übergroßen Filzpantoffeln durch diese Skulptur schlurfen, die man zunächst witzig und unterhaltsam findet. Doch je länger man darin verweilt, umso mehr spürt man Beklemmung in dieser künstlichen Pop-Art-Welt.

Im Dunklen liegt man auf dicken weichen Stoffschlangen und schaut den an die Decke projizierten Film. Fast ohne visuelle Grenzen verschmelzen in einem Paradiesgarten zwei nackte Evas mit Blumen, Pflanzen und Wasser. Die traumartigen Bilder gleiten sanft ineinander, wechseln ständig zwischen Nahaufnahmen und Blicken durch Kaleidoskope. Weiterlesen

Der Eberhofer Franz ein „Leberkäsjunkie“? Über seinen neuen Film

So wie der FC Bayern meist alljährlich Deutscher Fußballmeister wird, so kommt ebenfalls meist alljährlich der Eberhofer Franz aus dem niederbayrischen Niederkaltenkirchen auf die Kinoleinwände.

Mit fünf Filmen von „Dampfnudelblues“ bis „Sauerkrautkoma“ schuf das Team um Regisseur Ed Herzog eine abstrus-komische Genremischung aus Heimat-, Liebes und Kriminalfilm. Man kann dieses bunte Kino-Kaleidoskop durchaus Serie nennen, doch die Streifen sind jeweils in sich abgeschlossen. Die Verbrecher werden immer gefasst, aber die kauzigen Beziehungen zwischen den Ebershofern untereinander oder mit ihrer Umgebung wandeln sich ständig.

„Leberkäsjunkie“, der Titel, wird dem Eberhofer Franz (Sebastian Bezzel) im Film eigentlich nur einmal zugerufen. Er solle eine Diät machen – aber der dick gewordene Dorfpolizist schert sich nicht um seine Cholesterinwerte. Stattdessen versucht er ständig erneut mit Susi (Lisa Maria Potthoff) anzubandeln. Beide leben wieder voneinander getrennt, trotz ihres gemeinsamen kleinen Sohns Paul. In der aktuellen Dorfgeschichte muss Eberhofer eine Woche lang sein Kind hüten, weil Susi angeblich eine wichtige Fortbildung hat. Paul kommt zu allen Polizeieinsätzen mit, was für reichlich Situationskomik sorgt: Da wird das Kind schon mal neben der Leiche auf dem Seziertisch in der Pathologie gewickelt oder zum Einschlafen 36 Mal im Polizeiauto um das berühmte Rondell in Niederkaltenkirchen gefahren.

Zum Beginn der Kinderwoche brennt das Haus der Schlampen Mooshammer Liesl (hinreißend von Eva Mattes gespielt), darin findet sich nach dem Löschen eine verkohlte weibliche Leiche. Als erstes wird der dunkelhäutige Fußballstar des Dorfes als Täter verdächtigt und verhaftet, weil er mit ihr eine Affäre hatte. Zwischendurch muss Ebershofer ihn mal illegal aus dem Knast holen, damit sein Dorfverein nicht absteigt. Aber ob Buengo(Castro Dokyi Affum) tatsächlich der Mörder ist oder wer sonst noch in Frage kommt, wird hier nicht ausgeplaudert: Denn die Kriminalgeschichte ist wie in jeder Folge richtig spannend, selbst wenn sie manchmal durch den grotesken Klamauk etwas überlagert wird: Weiterlesen

Kann Mia die Welt retten? Über den Film „Electric Girl“

Die aufgedrehte dreiundzwanzigjährige Studentin, Barfrau und Poetry Slammerin, will die Welt retten. Doch anders als wir früher oder Fridays for Future heute, will Mia (Victoria Schult) das ganz alleine machen: „Denn nur ich kann die feindlichen Mächte sehen!“, verkündet sie.

Theatralisch und hektisch düst sie durch den Alltag, scheint selten zu schlafen und versucht vergeblich Verbündete zu gewinnen. Doch nur ihr älterer, etwas verwahrloster Nachbar Kristof (Hans-Jochen Wagner) spielt eine Zeitlang mit.

Zufällig bekam Mia die Rolle als deutsche Synchronsprecherin in einem japanischen Animationsfilm, in dem Superheldin Kimiko alleine die Welt befreit. Während der Arbeit am Film identifiziert sie sich mehr und mehr mit der Heroine. Anfangs verschwimmen die Kinobilder zwischen den verschiedenen Welten, bis Mia schließlich selbst erlebt, wie sich auch in Hamburg die bösen Mächte mithilfe des elektrischen Stroms zu schaffen machen. Wie bekifft oder auf einem LSD-Trip versucht sie Freundinnen für ihren Abwehrkampf zu gewinnen: „Ich weiß, was ihr nicht wisst!“. Doch vergeblich, ihr Umfeld zweifelt eher an Mias seelischer und geistiger Gesundheit.

Mittlerweise sieht sie mit ihrer lila Perücke und dem gelben Mantel aus wie Kimiko. In diesem Aufzug taucht sie auch bei ihrer Familie auf, um den schwer kranken Vater zu besuchen und provoziert einen lebensgefährlichen Skandal. Einige Ereignisse scheinen aber ihrem möglichen Wahn zu widersprechen und überraschen auch uns Zuschauer: Mia hält wirklich einen Bus mit einer Kung-Fu-Bewegung an, springt von einem Hausdach und rettet einen Mann, der ohnmächtig vor die Hamburger U-Bahn zu gleiten droht.

Regisseurin Ziska Riemann (nein, nicht die Tochter von Katja Riemann) unterlegt häufig die Handlung mit bizarren Geräuschen und bedrohlicher Neuer Musik. Das schafft eine düstere Unterströmung, die sowohl die reale Bedrohung der Menschheit als auch den manischen Wahn Mias suggeriert. Der Film changiert zwischen diesen beiden Polen und der Schluss, der hier ausnahmsweise mal in einer Rezension angedeutet wird, bleibt offen. Ein wenig so wie in Andrei Tarkowskis „Opfer“: Am Ende des Films weiß man ja ebenfalls nicht, war der Protagonist verrückt oder hat er mit seiner Hingabe wirklich eine Katastrophe verhindert? Weiterlesen

Kunst und Spiel in Kleinsassen

Zum 40. Geburtstag lädt die Kunststation Kleinsassen mit ihrer Ausstellung „KunstSpieleKunst“ das Publikum zum Mitmachen ein. Während das Spielen mit Kunstwerken gewöhnlich streng tabuisiert ist, wird es hier in den nächsten Monaten ausdrücklich erwünscht sein.

Bereits vor dem Kunsthaus empfängt die Besucherinnen und Besucher die Skulptur „Promenade der Elementarteile“, in der etwa eine gelbe eiserne Sonne oder ein blaues Eisenherz vom Wind bewegt werden. Sind die Böen aus der Rhön zu schwach um die Figuren zu drehen, kann das Publikum die Elemente selbst in Bewegung setzen.

Zunächst fallen beim folgenden Streifzug durch die Ausstellung natürlich als erstes solch spektakuläre Mitspielobjekte auf: Das Fahrrad, mit dem seine Benutzer eine riesige Maske wachsen lassen können oder eine mächtige Klangskulptur, die ständig von Leuten mit einer Vielzahl von Schlagwerkzeugen beklopft und erkundet wird. Zu einem sanften Klangteppich vom Band im Hintergrund entstehen so häufig ungeplante musikalische Performances.

wpo-spiel-2225.jpg

Das sensationellste Kunstwerk ist zweifellos der gigantische atmende Zylinderballon „transForm“ in der großen Halle: Mal hängt die silbrige Hülle halbschlaff von der Decke, dann bläst sie sich parallel zum Dachbalken wieder auf: Es wechseln Prallheit und Erschlaffung, Fülle und Leere, Kraft und Schwäche: „So werden auch emotionale Situationen allegorisiert“, sagt Künstler Ambech über seine Arbeit. Weiterlesen

Ein tanzbarer Alptraum – Hell-O-Matic im Fuldaer Kulturkeller

Zur einer öffentlichen Probe lud Hell-O-Matic in den dunklen Fuldaer Kulturkeller, während oben Mark Forster in der Abendsonne fröhlich den Uniplatz rockte. Es ist so, als käme man zum unterirdischen Konzert geradewegs in die Hölle:

Mit wilder Kriegsbemalung inszeniert die Fuldaer Gruppe Hell-O-Matic im künstlichen Dauernebel, farbigen Licht und dröhnenden Stakkatoklängen einen tanzbaren Albtraum. „Ladies and Gentlemen I give you famous creatures“, röhrt  Sänger Thomas van der Scheck (TvdS) und lässt in seinen grimmigen, durchweg englischen Texten Dämonen, Kannibalen oder Amokläufer erscheinen. Die Schau wirkt so, als zerrte die Band „das Schicksal der im Zivilisationprozess verdrängten und entstellten menschlichen Instinkte und Leidenschaften“ (wie es in Horkheimer/Adoprnos „Dialektik der Aufklärung“ heißt) ins Licht.

wpo-hellomatic-2120.jpgAuch wenn sich der Frontmann und die Sängerin SINtana einmal poppig aufbrezeln und den alten Song „Pop Muzik“ darbieten, ist das mitnichten Populärmusik: „Wir machen keine massenkompatible Feuerzeugmusik“, erklärt uns TvdS, „aber in jedem Konzert bringen wir ein, zwei Stücke, die uns früher stark beeinflussten.“

Die vor fünf Jahren von ihm kreierte Band ist erheblich professioneller, der Sound voluminöser geworden, nachdem alle Instrumentalisten wechselten. Im Zwiegesang oder musikalischem Gefecht mit TvdS bringt die neu dazu gekommene SINtana stark aggressiv-erotische Affekte ins Spiel.

Ja, das Spiel: die Musiker sind eigentlich freundliche Menschen. Wenn sie sich für den Auftritt lange schminken und verkleiden (lassen), macht das den theatralischen Charakter ihrer Darbietungen deutlich: Sie nehmen sich nicht so ernst wie andere Gruppen und zelebrieren das Böse augenzwinkernd. Jedoch verwandeln sie sich auch wirklich durch ihre Maskeraden, erkunden im Spiel zwischen Realität und Wahn eigene Abgründe. Weiterlesen

Der „unwägbare Rest“ – Streifzüge auf der 58. Biennale (Schluss)

Shakuntala Kulkarni hat schwer aussehende Drahtkörper gefertigt und sich, eingezwängt in die Rüstungen, an belebten Orten ihrer indischen Heimat präsentiert. „Of Bodies, Armour and Cages“ heißt die Serie (2010-2012).

Diese Aktionen seien ihr nicht leicht gefallen, meint sie, denn sie habe vorher noch nie Performances gemacht und sei bisher immer hinter ihre Werke zurückgetreten. Von diesen Auftritten, die von der (männlichen) Bevölkerung oft nicht begeistert aufgenommen wurden, zeigt sie im indischen Pavillon spannende Fotos sowie die genutzten Harnische. Diese zunächst so massiv wirkenden Hüllen sind aus leichtem Bambus und könnten weibliche Rollenzuschreibungen oder Schutz gegen männliche Übergriffe symbolisieren.

wpo-Biennale-3-2.jpgWir kommen in unserem letzten Text also noch einmal auf Arbeiten zurück, die auf der Biennale gezeigt werden und trotz ihrer „Privatheit“ politisch, vor allem aber eigenständige Kunstwerke sind.

Der österreichische Pavillon wird zum ersten Mal alleine von einer Frau gestaltet: Renate Bertlmann, schon früh bekannt als feministische Performerin, hat streng geometrisch auf 312 spitzen Floretten Rosen aus venezianischem Muranoglas drapiert. Ihre „Ästhetik des Riskanten“, so die Kuratorin, hält Kampf und Anmut, Verlockung und Abwehr in der Schwebe:

FZ Biennale 2-32.jpg

Weiterlesen