„Once upon a time in Hollywood“ – einer von Tarantinos besten Filmen

Im Jahr 1969: Das Musikfestival Woodstock bewegt die Jugend Amerikas. Charles Mansons Family ermordet die Schauspielerin Sharon Tate. Der Film „Easy Rider“ bringt das Lebensgefühl dieser Zeit in die Kinos („Born to be wild“), offenbart aber auch die US-amerikanische Zerrissenheit. In dem Jahr spielt Quentin Tarantinos „Once upon a time in Hollywood“.

„Es war einmal…“, so begannen die alten Wildwestfilme im Kintopp und so beginnen auch die Märchen. Tarantinos Film spielt mit dem doppeldeutigen Titel: Es war einmal in Hollywood, als Fernseh-Serien die alte Traumfabrik bedrohten, aber New Hollywood mit „Easy Rider“ erfolgreich wurde. Zugleich erzählt der Regisseur ein Märchen und fragt, was wäre gewesen, wenn…?

In Beverly Hills wohnt der abgehalfterte Westernserien-Star Rick Dalton (Leonardo DiCaprio) gleich neben Roman Polanski und Sharon Tate (Margot Robbie), er säuft und neigt zu Depressionen. Sein Freund und Stuntman Cliff Booth (Brad Pitt) ist auch der Chauffeur, weil er keinen Führerschein (mehr) hat. Da Rick immer nur die Schurken in TV-Westernserien gibt, quasi eingefroren in der Rolle des Bösen, leidet seine Karriere darunter: Jeder kennt ihn, aber niemand mag ihn, wer hat schon Halunken gerne?

Eines Tages bekommt Rick ein Angebot aus Rom, billige Italo-Western zu drehen und ist dort recht erfolgreich. Nach sechs Monaten kehrt er mit einer neuen italienischen Ehefrau und seinem Freund in die USA zurück. Cliff bringt eine Tramperin in ein altes verlassenes Farm-Studio und verprügelt dort einige Hippies aus der Manson-Kommune, die ihn mächtig provoziert hatten. „Ah, aus Hollywood ist der“, heißt es, als Cliff wieder verschwunden ist, „wir werden die töten, die uns das Töten gezeigt haben!“ Der hochspannende Rest der Geschichte wird meist nur noch wie eine Reportage aus dem Off kommentiert – und hier nicht verraten!

Mit viel Rockmusik – „California Dreaming“ oder „Baby, you’re out of time“ lässt Tarantino auf 35mm-Film authentisch die 1960er-Jahre wieder auferstehen. Lange hat der Streifen keine stringente Handlung und wirkt, typisch für den Regisseur, eher wie eine Collage aus assoziativen Bildern und Geschichten in Geschichten. Erzählt wird die Story auf zwei Ebenen: Weiterlesen