Hoffnung auf einen Oscar – über den großartigen Film „Systemsprenger“

Benni (Helena Zengel) liegt mit völlig verkabeltem Kopf im Klinikbett. Ein Neurologe ist auf der Suche nach ihrer Unbeherrschtheit und der Wunderpille für sie: „Du kannst Dich besser kontrollieren wenn Du Dich aufregst!“ Doch kaum ist das Mädchen aus dem Spital heraus: Rasendes Geschrei. Grellfarbenes Flackerlicht. Aufblitzende Rückblenden. Schrille Geräusche. Dazwischen Schluchzer: „Nein! Ich will nicht in die neue WG. Ich will zu Mama!“ Wilde nervöse Bild-Collagen ziehen uns in Bennis Kopf hinein.

Schnell sucht man als Zuschauer nach Schubladen für die Neunjährige: „Hat die ADHS?“ „Eine Bindungsstörung?“ Um es gleich vorweg zu sagen: Dieser Streifen ist keine Sozialschmonzette über ein unzähmbares Kind, wie sie schon mehrfach erzählt wurde. Doch solch einen Spielfilm mit dieser Intensität und neuer cineastischer Ästhetik gab es noch nie im kommerziellen Kino: Zu recht erhielt „Systemsprenger“ auf der letzten Berlinale einen Silberbären für „neue Perspektiven der Filmkunst.“ Er wurde auch für den aktuellen Europäischen Filmpreis und als deutscher Beitrag in die Auswahl fünf fremdsprachiger Streifen für den nächsten Oscar nominiert.

Aber erzählen wir der Reihe nach: Bennis Mutter (Lisa Hagmeister) hat noch zwei kleine Kinder und kommt mit ihrer ältesten Tochter einfach nicht klar, die muss deshalb immer wieder ins Heim oder zu Pflegefamilien. Auch aus der neuen WG flüchtet sie, klaut eine wertvolle Gucci-Tasche für Mama und will zu ihr. Doch wenn sie Zuhause auftaucht, gibt es wie immer Stress mit den Geschwistern. Der Freund der Mutter sperrt sie in einen dunklen Schrank, bevor die Polizei sie abholt und zur Inobhutnahme bringt. Alle Betreuende, die warmherzige Frau vom Jugendamt und andere engagierte Professionelle tun was sie können. Doch das unbändige Mädchen kann sich einfach nicht anpassen, kann ihre leidenschaftlichen Gefühle nicht kontrollieren. Vor Freude hüpft sie auf Tischen herum, vor Wut wirft sie mit Stühlen. Wer sie „Psycho“ heißt, wird verprügelt und gebissen. Von der professionellen Distanz der Betreuerinnen und Betreuer hält Benni gar nichts: Wenn sie sich geliebt fühlt, will sie bleiben. Weiterlesen