„…das bleibt“ – Ausstellung Dorle Obländer in Schlüchtern (Kunstherbst in Osthessen 1)

Im „Schlösschen“, dem Bergwinkel-Museum, hat die Stadt Schlüchtern in Zusammenarbeit mit dem KulturWerk eine kleine vorübergehende Schau für die im Frühjahr gestorbene Künstlerin Dorle Obländer eingerichtet.

Etwas muffelig stehen zwei blaue Langnasen-Zwerge aus Beton am Fuß der Treppe. Auf einem Gemälde oben am Treppenknick stürmt ein Paar in die Ausstellung im zweiten Stock, eine Frauenbüste, ebenfalls aus Beton, weist ihnen mit spitzer langer Nase den Weg. Die eiligen Kunstfreunde bemerken gar nicht das seltsame Bild an der Wand hinter ihnen, auf dem eine Frau ein Krokodil im Arm wiegt. Was mag da wohl passieren, wenn die Echse gleich die Augen öffnet?

Ganz zentral hängt oben im kleinen Raum das großformatige Bild „Melancholia“. Erstaunt und melancholisch betrachtet Frau Europa ihre 28 Kinder, die sich streiten, prügeln oder Straßen bauen. Drumherum sind typische Dorle-Bilder drapiert, wichtig aussehende Männer mit Schnecken im Haar oder Tigerenten, die sie hinter sich herziehen. Frauen wiegen diese bedeutsamen Männer oder auch schon mal eine rosa Sau in ihren Armen. Es ist unglaublich, dass man das Treppenhaus und den winzigen Raum so gut gestalten kann, wie die Kuratoren Werner Obländer und Hannah Wölfel. Die Werkauswahl ist klein, zeigt aber hoch verdichtet den sarkastischen und doch liebevollen Geist der künstlerischen Arbeit der Malerin und Bildhauerin. Einige der ausgestellten Arbeiten kann man auch zu sehr günstigen Preisen kaufen. Weiterlesen