„Lara“ mit Corinna Harfouch – ein schöner melancholischer Herbstfilm

Eine Frau erwacht langsam in der Morgendämmerung, steht kraftlos auf, öffnet weit das Fenster, krabbelt auf einen Stuhl, stellt sich mit ausgebreiten Armen vor die Öffnung. Als man denkt, „gleich springt sie“, klingelt es an der Tür. Polizisten bitten sie, einer Durchsuchung im Haus als Zeugin beizuwohnen, später gratulieren sie zum 60. Geburtstag, als sie ihren Ausweis zeigt. Ein seltsamer Beginn für diesen melancholischen Herbstfilm, der ohne Rückblenden nur einen Tag im Leben Laras (Corinna Harfouch) zeigt.

Wie in seinem Debütwerk „Oh Boy“, präsentiert Regisseur Jan-Ole Gerster sieben Jahre später in seinem erst zweiten Werk, ebenfalls nur einen Tag in Berlin im Leben seiner Protagonistin. Laras Sohn Victor ist Tom Schilling, der im Erstling des Filmemachers den „Boy“ darstellte. Am Geburtstag seiner Mutter wird er sein erstes großes Konzert als Pianist und Komponist geben. Die allein lebende, vor kurzem in Pension gegangene Lara, hebt alle Ersparnisse von der Bank ab und kauft die Restkarten für die Musikaufführung. Beim Verteilen der Karten an Freunde, Bekannte oder Ex-Kollegen tauchen wir in ihr Universum ein und spüren ihre Verletzung, ihren Neid. Gerne wäre die offenbar hochbegabte Frau selbst eine große Pianistin geworden, stattdessen wurde sie Verwaltungsbeamtin und trieb den Sohn zur Erfüllung ihrer eigenen Lebensträume.

Corinna Harfouch spielt die Mutter ganz undramatisch, gleichsam mit zurückgehaltener Energie, aber beträchtlicher Glaubwürdigkeit: Sie ist bösartig und doch fürsorglich, sarkastisch und doch einfühlsam, arrogant aber verunsichert. Ihre mit langen Einstellungen erzählte, melancholische Geschichte ist spannend, oft weiß man nicht, wie entscheidet Lara sich gleich, was passiert als nächstes?

Wie unter einem Mikroskop werden ihre Beziehungen in der zerfallenen Familie, bei der Arbeit und in ihrem Umfeld bloßgelegt. Man fragt sich, ist sie in einem falsch gelebten Leben gefangen? Weiterlesen

„Utøya 22. Juli 2011“ – ein bewegender Film

Bereits auf der Berlinale schäumten manche Kollegen vor Wut über diesen Wettbewerbsbeitrag. Auch die aktuelle Kritik zum Kinostart des Films tut sich erstaunlich schwer – und im Handumdrehen wird aus einem sehr guten Kinofilm ein „umstrittener“ Streifen der angeblich „polarisiert“. Dabei, so scheint es, als verweigerten sich die Kritiker einfach nur ihrer Empathie!

Denn dieses Werk des renommierten norwegischen Filmemachers Erik Poppe zieht das Publikum in die Ereignisse hinein, verunsichert und verstört es und lässt ihm kein Schlupfloch. Eine Annäherung also an die grausigen Erlebnisse der getöteten und gejagten Jugendlichen am 22. Juli 2011 auf der Insel Utøya in Norwegen .

Damals überfiel ein Rechtsradikaler das Ferienlager der Jugendorganisation der sozialdemokratischen Arbeiterpartei und ermordete 69 junge Menschen. Lange Zeit recherchierte der Regisseur Poppe die Ereignisse, sprach mit Überlebenden und Angehörigen der ermordeten Jugendlichen und realisierte schließlich diesen Spielfilm! Ja, Spielfilm – aus Respekt gegenüber den Opfern sind die Geschichten des Films nicht wahr, aber authentisch. Spielfilme bilden bekanntlich nicht die Wirklichkeit ab, können sie aber verdeutlichen oder nachfühlbar machen. Eine cineastische Binsenweisheit, die häufig von manchen Filmkritikern vergessen wird.

Erst nach einiger Zeit merkt man, dass die Kamera unglaublich nah dran ist an den verstörten, flüchtenden, panischen Jugendlichen. Wir liegen mit ihnen im Dreck, werden mit ihnen nass, rennen und verstecken uns mit ihnen. Die Kamera hält nicht inne, nach den ersten Schüssen („Sind das Böller?“ fragt ein Jugendlicher. „Nein, das sind Schüsse“, weiß ein afghanischer Junge) wird die ganze Geschichte ohne Schnitt in einem „One-Take“ erzählt, ohne dramatische Musik und ohne sonstige Effekte. Wir sind 72 Minuten mittendrin und erleben hautnah die Bedrohung – zugleich wohl wissend, dass wir im Kino sind!

Die Verunsicherung, Bedrohung, Angst und Flucht der Kids, die wir miterleben, ist frei von Kitsch und Pathos. Niemals sieht man den Massenmörder, der respektvolle Poppe spart ihn einfach aus, und wir sehen auch keine herumliegenden schwerverletzten oder tote Jugendliche: Der Streifen geht sehr behutsam mit den Opfern um. Kaja, die junge großartige Schauspielerin Andrea Berntzen, ist die Hauptperson des Films, die ihre jüngere Schwester sucht, einem sterbenden Mädchen Trost spendet und bei ihrer ziellosen Flucht immer wieder auf andere Kids trifft, die von ihren Erlebnissen erzählen. Weiterlesen