„Unheimlich perfekte Freunde“ – ein toller Familienfilm

„Unheimlich perfekte Freunde“ – ein lustiger und dennoch anspruchsvoller Film für die ganze Familie über die Härte des Schulalltags. „Einer ist hier zuhause überflüssig“, faucht der gefälschte Frido den echten an. Bis vor kurzem war der wahre Frido (Luis Vorbach) nicht der beste Schüler und spielte lieber im alten heruntergekommenen Schwimmbad. Dennoch wollten seine Eltern, dass der Zehnjährige aufs Gymnasium geht, so wie sein bester Freund, der superschlaue aber etwas verklemmte Emil (Jona Gaensslen). Dessen nervige Mutter chauffiert ihren Sohn ständig vom außerschulischen Chinesischkurs zum Geigenspiel oder in die Ergotherapie.

Eines Tages begegnet Frido auf der Kirmes in einem Spiegelkabinett seinem Doppelgänger, der verkündet: „Ich kann alles was Du nicht kannst!“ Frido nimmt sein Double mit nach Hause, das fortan für ihn in die Schule geht und schnell als rücksichtsloser Streber Klassenbester wird. Das schafft Konflikte mit den anderen Kindern und ist das Ende der innigen Freundschaft mit Emil. Zur Versöhnung hilft schließlich der echte Frido seinem alten Freund, sich ebenfalls zu verwandeln, dessen Double wird allerdings ein frecher fauler Rüpel.

Die fröhlich erzählte Geschichte eskaliert, als die ganze Klasse dem Geheimnis der beiden Kids auf die Spur kommt und sich alle ebenfalls verwandeln lassen. Die verdoppelten überheblichen Schülerinnen und Schüler quälen ihre hinreißend komische Lehrerin Klawitter (Margarita Broich), um mehr und schwerere Hausaufgaben zu bekommen. Ihren Originalen erklären sie: „Eure Eltern wollen Euch doch gar nicht mehr zurück!“

Es ist eine sehr berührende und zentrale Szene des Films, als Fridos Mutter (Maja Beckmann) zu ihrem Sohn sagt: „Es ist mir egal ob Du auf das Gymnasium gehst, Hauptsache Du bist mein echtes Kind!“ Wie alle Beteiligten die eigensinnigen Doppelgänger wieder loswerden, verraten wir hier nicht…

Der neue Streifen des Regisseurs Marcus Rosenmüller („Wer früher stirbt ist länger tot“) ist wie ein klassischer Charlie-Chaplin-Film aufgebaut: Durch Slapsticks und mit viel Humor wird der Film auch für die Kleinen unterhaltsam, gleichzeitig seziert er für die Älteren Leistungsdruck, Konkurrenz und Überforderung in der Schule: Weiterlesen